T23 Wo steht eine Celica zum Verkauf / wer kann einen Blick drauf werfen

Dieses Thema im Forum "Celica - Allgemein" wurde erstellt von Artifex, 22. August 2011.

  1. koilee

    koilee Active Member

    Registriert seit:
    21. August 2018
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ort:
    Lüneburg
  2. Asumag

    Asumag New Member

    Registriert seit:
    12. April 2019
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ort:
    Bonn
    Bei so einem Fahrzeug würde ich eher vorsichtig sein.
    Abgesehen von der knappen Beschreibung und Informationsmenge, würde ich mich da immer fragen, was das Auto hat, dass es für so einen Preis reingestellt wird.
    Ich gehe einfach mal davon aus, dass die Person, die das Auto verkauft, auf regulärer Basis Autos ankauft und wieder verkauft, da das Auto ohne Schilder auf einem Platz mit einem Haufen anderer Autos ohne Schilder rumsteht. Und solche Leute werden in der Regel versuchen, ein paar hundert Euronen mit dem Auto zu verdienen. Wenn er es dann für 2300 einstellt...

    Dann würde ich eher ein Auto wie https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?id=309967182&damageUnrepaired=NO_DAMAGE_UNREPAIRED anschauen.
    Es ist vor kurzem reingestellt worden.
    Es ist zwar deutlich teurer und das als Preface.
    Aber es ist seit 14 Jahren im Besitz und hat auch eine Schwester in der Garage oder auf dem Parkplatz stehen.
    Ausserdem scheint Lack und Scheinwerfer auf den Fotos in einem Top Zustand zu sein.
    Natürlich stellt sich wie immer die Frage nach dem Shortblock und dem Rost.

    Natürlich kann es sein, dass man mit der Roten mehr Probleme, als mit der Silbernen haben wird, aber ich lasse mich gerne von den Beschreibungen blenden.
     
  3. Reato

    Reato Active Member

    Registriert seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Beruf:
    Beulendoktor
    Ort:
    unmittelbar in der nähe...
    Homepage:
    @Asumag die Rote ist von Jango hier ausm Forum ;)


    Greetz
     
  4. Asumag

    Asumag New Member

    Registriert seit:
    12. April 2019
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ort:
    Bonn
    Habe ich schon fast vermutet, dass es jemand aus dem Forum ist, bei dem Zustand und der Dauer des Besitzes. :)
     
  5. Nera

    Nera Super-Moderatorin Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26. Juni 2008
    Beiträge:
    10.045
    Zustimmungen:
    65
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    DvD
    :(:(
     
  6. Little_N

    Little_N New Member

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Hallo Forum,
    Ich hoffe im Laufe des nächsten Jahres auch unter den Celica Fahrern zu sein.
    Besonders schick finde ich schwarze T23, der T20 ist aber auch sehr schön.

    Gerade gibt es an der Ostsee einen T23 für schlappe 1000 € von privat mit TÜV 01/21.
    Mir ist klar dass der dann nicht Sammlerzustand hat, aber 1000 € ist schon ein Wort.
    Das würde mein eher schmales Budget schonen für Wartung und Reparaturen.
    Ich bin seit 10 Jahren Motorrad Fahrer, mit dem Autokauf kenne ich mich noch nicht aus.

    Kann man das Teil kaufen oder wird das ein Geldgrab und bekommt nie wieder TÜV ?

    https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/details.html?action=parkItem&id=309235632
     
  7. Asumag

    Asumag New Member

    Registriert seit:
    12. April 2019
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ort:
    Bonn
    Natürlich kann man das Auto kaufen. ABER die große Frage ist, was erwartest du?

    Möchtest du ein Auto haben, welches 1/2 - 2 Jahre noch irgendwie über die Runden kommt, ohne Geld reinzustecken und dann zum Schrottplatz wandert oder möchtest du ein Auto haben mit dem du die nächsten Jahren fährst und um das du dich kümmern wirst.

    Falls es eher der erste Fall ist, so wird man dieses Auto bestimmt kaufen können, falls man sich das Auto anschaut und es halbwegs ordentlich läuft und die tragenden Teile noch nicht komplett durchgerostet sind.
    Falls es eher der zweite Fall ist, so bin ich der Meinung, dass man lieber etwas mehr Geld in die Hand nehmen sollte. Dabei bedeutet Preis natürlich nicht immer gleich Zustand, aber es ist schon ein Indiz dafür. Es kann also sein, dass du gerade dieses Auto in einen guten Zustand bringst und dabei nur 1500€ dafür investieren musst, während du bei einem Auto, welches 3000-4000€ kostet, nochmal 6000€ investieren musst, weil dort unter anderem der Motor getauscht werden muss, wegen dem Shortblock Problem. Natürlich kann es auch anderesrum sein.

    Ansonsten möchte ich noch hinzufügen, dass in meine bescheidenen Erfahrung, für den Unterhalt eines Autos mehr Geld benötigt wird, als für den Kauf. Jedenfalls bei einem Gebrauchtwagen, der nicht gleich 10.000+ Euronen kostet und wenn du das Auto einige Jahre behältst.

    Je nach Versicherung und Historie hast du 300-900€ pro Jahr, an Versicherung.
    Die KFZ Steuer möchte auch noch 100-150€.
    Für die regulären Wartungen, wie Ölwechsel, Bremsflüssichkeiten, Filter, Kerzen, Keilriemen, .... solltest du auch mit mindestens 150-200€ pro Jahr rechnen.
    Alle 2 Jahre kommt mit ca. 120€ der TÜV dazu.
    Mit ~10tkm pro Jahr kannst du dann auch mit ~1100€ für Sprit rechnen.
    Damit wäre man ohne jegliche Reparaturen bei um die 2000€ Kosten im Jahr, die man fürs Auto ausgibt. Und ja man kann sich streiten, ob man solche Ausgaben, wie Benzinkosten mit einbezeziehen sollte, aber letzendlich muss man es halt zahlen, falls man das Auto als Auto und nicht als Dekoelement benutzen möchte.

    Dann kommt natürlich hinzu, dass du das Auto nach dem Kauf zunächst in einen vernünftigen Zustand bringen musst.
    Denn oftmals wird in den letzten 1-2 Jahren nicht mehr so viel Geld ins Auto gesteckt, falls es verkauft wird.
    Dann bleiben halt Sachen wie TÜV, Rost und auch Wartung liegen.
    Deshalb solltest du auch noch ruhig einen halben Tausender einplanen für eine große Wartung (Motoröl, Getriebeöl, Bremsflüssigkeit, Keilriemen, Zündkerzen, Luftfilter, Pollenfilter, Kühlflüssigkeit) und natürlich auch etwas Kleingeld übrig lassen für andere Verschleißteile, wie die Bremsen.
    Und dann ist auch noch die Frage wie viel du in diverse Reparaturen stecken musst.
    Und dann würden wir vielleicht auch noch irgendwann bei den Kosten für die Optik ankommen, wie eine Scheinwerferaufbereitung (oder Neue 650€), Lackaufbereitung, Felgen, ...

    Aber das natürlich nur von Interesse, wenn du dem Auto etwas Gutes tun möchtest und es einige Jahre fahren möchtest.
    Falls du eine abgerockte Schrottkiste kaufen möchtest, der du den letzten Stoß gibst, dann ist das alles natürlich egal.

    Also ist die Frage zunächst, was ist dein Ziel mit dem Kauf?

    Und abgesehen davon, solltest du zunächst die Kaufberatung lesen...
    https://www.celica-community.de/threads/kaufberatung-t23-zusammengefasst-für-newbies-lesen.34055/
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2020 um 21:08 Uhr
  8. NeF1

    NeF1 Member

    Registriert seit:
    31. Januar 2012
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    18
    Bei der Celica ist es eigentlich wie mit allen älteren Autos, man muss es sich finanziell leisten können.

    Klar die Anschaffung ist meist günstig, aber bei dem Alter können immer unerwartete Reparaturen kommen.

    Ich hab mir z.b vor 3 Jahren einen 16 Jahre alten e46 als Winterauto zugelegt, 4 Monate später war der Bremssattel fest, obwohl 2 Monate davor beim Reifenwechseln noch alles i.O war.
    Da sind halt gleich mal 200-300 Euro weg, wenn man es selber machen kann.

    Man kann mit älteren Autos mit etwas Glück günstig fahren, aber man sollte dennoch immer genug finanzielle Reserven haben und damit meine ich jetzt nicht nur 100-200 Euro.

    Sonst hat man am Ende ein Reparaturbedürftiges Auto da stehen, dass einem keiner zum vernünftigen Preis abkauft, kann es jedoch selber nicht mehr richten und aber auch nicht mehr fahren
     
  9. Little_N

    Little_N New Member

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke für die Ausführliche Antwort.
    Die Laufenden Kosten für Fahrzeuge sind mir bewusst, ich habe 3 Motorräder in den letzen 10 Jahren gefahren.
    Für meine letzte Honda Seven Fifty waren es allerdings nur 37 € Steuer und 57 € Haftplicht p. Saison :D

    Ich arbeite auch gerne selbst an Fahrzeugen, Filter und Flüssigkeiten würde ich auf jeden Fall selbst wechseln nach Kauf, eventuell sogar Spülen (Motor + Getriebe)

    Ich bin nicht so der Felgen, Lack u. Tieferlegen Typ, da investier ich lieber in bessere Glühlampen, Fahrwerk und hochwertiges Öl.

    Am liebsten würde ich LPG fahren, aber LPG Celicas sind ja selten wie Goldstaub.

    Ich bin mir noch gar nicht sicher was mein Ziel ist. Zu Schrott fahren auf jeden Fall nicht. Soll auch Sommer Alltagsauto werden.
    Wahrscheinlich muss man das Auto einfach mal ansehen, die Fotos sind ja nicht besonders gut oder aussagekräftig

    Die Kaufberatung ist echt Klasse, habe ich schon gelesen.
     
  10. CRX_Fan

    CRX_Fan Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    6.650
    Zustimmungen:
    391
    Punkte für Erfolge:
    83
    Beruf:
    Mechanik und Diagnose
    Ort:
    Hildesheim b. Hannover
    Homepage:
    LPG....Warum muss man bei einem Auto, das man eh nur im Sommer, also vermutlich wenige Kilometer im Jahr, fahren möchte....und das bei moderater Fahrweise im 7er Bereich Kraftstoff verbraucht (was kein Vergleich zu einem V8 mit 20tkm Jahresleitung wäre), auf LPG fahren. Noch dazu bei den Zylinderköpfen dieser Modelle, die im äusserst filigranen Prozess mit laserplattierten Ventilsitzen versehen wurden und dadurch mit LPG Betrieb höchst anfällig werden.
    Sowas werde ich nie verstehen...ich musste schon ein paar von den Dingern sehen, und was es anrichtet und wie sie förmlich "geschändet" wurden...aber macht man ruhig....*Kopfschüttel*
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Oktober 2020 um 21:37 Uhr
  11. Little_N

    Little_N New Member

    Registriert seit:
    Mittwoch
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ja beim LPG hast du wohl recht, der Grund ist ganz einfach die halbierten Spritkosten. So kann man auch mal Draufdrücken aufs Gas.
    Die Celica soll ja auch Alltagsauto werden und nicht Eisdielen Ausflugs Auto.

    Es gibt auch Diskussionen über die LPG Haltbarkeit dieser Motoren in den Foren, aber von Katastrophen hab ich noch nicht gelesen.

    @CRX_Fan Tolle Website hast du da! Hoffentlich bleibt sie noch Jahrzehnte im Netz. Tolle Ressourcen für Celica Newbies wie mich.
    Hab mir schon viel Durchgelesen dort.
     
  12. CRX_Fan

    CRX_Fan Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    6.650
    Zustimmungen:
    391
    Punkte für Erfolge:
    83
    Beruf:
    Mechanik und Diagnose
    Ort:
    Hildesheim b. Hannover
    Homepage:
    Der Wagen verbraucht einen Fliegenschiss an Sprit....das ist doch nix!
    Das was man vermeintlich an Spritkosten spart, frisst das einstellen der Ventile wieder und die Wartung wieder auf, was beim 1ZZ äusserst kostenintensiv ist und im normalen 1ZZ Benzinerleben nie gemacht werden müsste (Ventilbetätigung).

    In den Foren ließt man selten was davon, weil es kaum Erfahrungen zu dieser speziellen Bauart des ZZ Zylinderkopfes gibt (Weil eben sehr eindringlich davon abzuraten ist) und ihn noch keiner zerlegt und sich die Ventilsitze danach mal angesehen hat!
    Sowas würde kein Gas Fan posten oder Kritik üben. DIe würden sich ja ins eigene Fleisch schneiden, weil es ein Schuldeingeständnis wäre.

    Das ist eine Einstellung wie bei den nicht Wissenden, engstirnigen Dieselfahrern. "ja also ich fahre nen Diesel, weil man da super Sprit mit spart im Jahr....der Diesel verbraucht doch soooo wenig".
    Wenn ich dann aber bei mir in der Werkstatt an so einem Fahrzeug mal wieder die Injektoren für 2000 EUR tauschen darf, oder die Hochdruckpumpe für 3000 EUR, oder den Partikelfilter für 1000 EUR...in der Hoffnung, das der 2000 EUR Turbo nichts abbekommen hat, natürlich nicht erwähnend das der Selbstversuch vom Kunden des Austausches der Glühkerzen fehlgeschlagen ist, weil sie anders als im Forum gemeint abreisst und dann ein ganzer V6 Diesel Zylinderkopf demontiert werden muss, um sie wieder vernünftig ausbohren zu dürfen....und wenn man bei ist, auch gleich die ständig zugesifften AGR Ventile nicht mehr zu retten sind....da sind die Dieselfahrer dann plötzlich ruhig mit ihrem Spritersparnis Argument. Ist immer wieder lustig, die entgleisten Gesichter zu sehen und wenn deren kleine, heile Dieselwelt zusammenbricht.
    In meiner ganzen Schrauberkarriere bin ich an diesen ganzen Spritspar Argumenten fast erstickt!

    Wenn man schon auf den Spritverbrauch und dessen Kosten achten muss und das primär im Sinn hat, wenn man mal Gas geben möchte, sollte man Abstand davon nehmen.
    Und speziell bei einem alten Celica für 1000 EUR, sollte man sich weniger um die Spritkosten Gedanken machen, als um die Tatsache, das vorwiegend erstmal DEUTLICHST mehr in andere Bereiche investiert werden muss, um den Wagen überhaupt auf einen angemessenen Reparatur- und Wartungsstand zu bringen. Und da sehe ich das Problem: Wenn man sich schon vor Kauf um Spritkosten Gedanken machen muss oder möchte, ist das Auto nichts für denjenigen. Denn gerade bei dem Modell kann immer mal einfach so ein 500 oder auch mal problemlos 1000 EUR Reparatur dazwischen kommen (wohlgemerkt DAZWISCHEN - Nachdem man bereits 4stellig direkt nach Kauf bereits investiert hatte um ihn auf Vordermann zu bringen). Das gehört bei einem alten Auto in dem Preissegment dazu.
    (Ich erinnere an einen Vergleich, in dem ich Lamborghini Gallardo Ersatzteilpreise mit Toyota Ersatzteilpreise verglichen hatte und wer da wohl häufiger teurer war)

    Lange Rede ohne Sinn: Man steckt nicht drin und muss immer mit dem äussersten rechnen! Aus Erfahrung und den üblichen Marktpreisen des T23 ist aber abzusehen, das es einen oder mehrere Gründe gibt, warum sich diese Anzeige in dem genannten Preissegment bewegt.
    Ebenfalls aus Erfahrung kann ich mir schon vorstellen, wenn ich die Beschreibung und die Formulierung lese, was für ein Klientel dahinter steckt und wie ehrlich dieses beim Verkauf ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2020 um 11:30 Uhr
    koilee gefällt das.
  13. riggs

    riggs Member

    Registriert seit:
    2. April 2013
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    Mechernich
    Also zum Thema LPG kann ich ja meine Erfahrungen teilen und die sind nicht ganz so finster wie Bens ;)
    Meine erste Celi war nämlich auf LPG umgebaut mit aktiver Schmierung. Ich habe das Auto auch leider als Daily benutzt und bin sehr viel gefahren. Als die Gasanlage mal für eine Woche ausgefallen war, habe ich nicht schlecht gestaunt, wie schnell der Tank sich doch leert und wie teuer das dann wird. Ich bin die Celi über 80 tkm auf Gas gefahren. Meistens bin ich unter 3500 Umdrehungen geblieben und bin nie über 4000 gegangen. Wenn ich mal schneller fahren wollte, habe ich den Antrieb auf Benzin umgestellt. Der Motor lief bis zum Motorschaden problemlos :D Der Motorschaden hatte aber nichts mit dem LPG zu tun.
    Es hätte eine Revision der Anlagen für rund 800 EUR angestanden. Das ist eben vielen nicht bewusst, dass so eine Gasanlage auch gepflegt werden muss.
    Insgesamt hatte der Motor über 200 tkm runter und die Hälfte davon auf Gas. Ich kann also diese grundlegende Abwehrhaltung nicht nachvollziehen. Die Celi ist länger problemlos auf Gas gefahren, als Steuerketten oder Ölabstreifringe bei VW halten. Und bei den letzteren sieht man nicht so eine enorme Abneigung. Es kommt denke ich darauf an, dass man den Kopf mit nutzt, wenn man auf Gas fährt.
    Aber zum Thema Celi von der Ostsee solltest du dir Bens Beitrag angucken, von dem neuesten Zugang hier im Forum von der Ostsee.
     
  14. Asumag

    Asumag New Member

    Registriert seit:
    12. April 2019
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ort:
    Bonn
    Jep meine Celi war ca. 15 Jahre lang in der Nähe von Rostock gewesen.
    https://www.celica-community.de/threads/rost-am-t23.34088/page-11#post-434368
    https://www.celica-community.de/threads/die-celi-von-asu.34619/

    Aber bei der billigsten Celica T23 in ganz mobile, wird es bestimmt auch noch mehr, als nur Rost geben.
     
  15. querschläger

    querschläger Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2013
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Thema LPG 20% leistungsverlust und keine Kühlung der Zylinder !
    Falls LPG so hochdruck Direckteinspritzung je Zylinder ! (TÜV Prüfer überzeugen sei Fluxkompensator ) o_O

    T23 in so einem Zustand wie ich jederzeit TÜV bestehe liegt bei 2700€ 7.
    Hab Ts für 5600€ gekauft. Investiert 1400€ in Lager PU Buchse , T25 Bremse und Pumpe.
     
  16. CRX_Fan

    CRX_Fan Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    6.650
    Zustimmungen:
    391
    Punkte für Erfolge:
    83
    Beruf:
    Mechanik und Diagnose
    Ort:
    Hildesheim b. Hannover
    Homepage:
    Direkteinspritzer umzurüsten stellt in der Tat nochmal eine besondere Herausforderung dar. Weil bauartbedingt die Düsen direkt im Brennraum hinter den Ventilen sitzen und durch den Sprit gekühlt werden.
    Im Prinzip baut man dann einen Rückschritt ein und spritzt wieder konventionell über das Saugrohr ein, noch dazu mit zusätzlicher Benzintaktung. Da gibts dann noch viele Unterschiede mit Direkt-Indirekt und Direkt-Direkt...etc...
    Sie würden sonst verbrennen, verkoken und so weiter. Da muss man dann auch noch an die Hochdruckpumpe denken, die gesamte Programmierung für die präzisen FSI (Direkteinspritzung bei VW) Systeme....Also wer einen Direkteinspritzer auf Gas umrüstet, dem ist dann absolut nicht mehr zu helfen.

    Ich werde nie verstehen, wie man so geizig sein kann. Zumindest als Auto Enthusiast.
    Dann holt man sich einfach ein passendes Auto.

    Einige von Euch werden wissen, das ich im Alltag einen 31 Jahre alten Audi als Automatik Variante fahre. Mit einer Einspritzanlage auf dem technischen Stand von Ende der 70er Jahre. Der nimmt gerne seine 11-12 Liter bei normaler Fahrweise. Wenn man flotter unterwegs ist auch gerne mehr. Und ich fahre auch nicht gerade wenig mit um die 120km pro Tag.
    Aber das ist mir absolut egal, weil es ein grundsolides Auto ist, ein rollendes Fossil, ein Panzer,
    der sich mit bedingungsloser Zuverlässigkeit revanchiert. Vollkommen genügsam und klaglos. Dafür nehme ich den Mehrverbrauch gerne in Kauf, weil ich mich auf ihn verlassen kann. Wie oft musste ich mit dem schon 5 oder sogar 3 Jahre alte Autos abschleppen...wieviele Autos aus den 2000ern hat der schon überlebt. Damit habe ich sogar schon Allradler aus dem Graben im Winter gezogen!!!!

    Dafür verbrauche ich gerne den Sprit - das ist mir die bedingungslose Zuverlässigkeit wert!
    Niemals würde ich auf den Gedanken kommen, den auf Gas umzurüsten, um Geld zu sparen.
    Wenn ich sparen will oder muss, schränke ich mich lieber in anderen Dingen ein. Konsum, Unterhaltungselektronik, etc...

    Besonderes witzig finde ich immer die Diskussionen mit meinen Kunden, die ihr neueres Auto zu mir zur Reparatur bringen und mich dann fragen, warum ich eigentlich als Schrauber mit eigener Werkstatt so eine 30 Jahre alte "Schrotte" fahre. Dann antworte ich: "Aus dem Grund, warum Sie heute hier bei mir sind"....das Gesicht...unbezahlbar! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Oktober 2020 um 10:01 Uhr
    riggs gefällt das.
  17. riggs

    riggs Member

    Registriert seit:
    2. April 2013
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    Banker
    Ort:
    Mechernich
    Ich hätte ja gerne mal mit Ben in den Motor meiner alten Celi geschaut. Denn so bleibt bei mir das Gefühl, dass es mit LPG funktionieren kann aus eigener Erfahrung. Es ist aber keine Tatsache! Auch einen Leistungsverlust habe ich nie gespürt bis 3.500 Umdrehungen. Aber das ist ja auch sehr subjektiv und die Celi dreht ja auch erst am 4.000 auf :D

    Ansonsten hat Ben absolut recht. Es lohnt sich finanziell nur in wenigen Fällen. Wenn man ein umgebautes Auto ohne Mehrkosten kauft, nicht wartet und verkauft, bevor es kaputt gehen kann, dann kann es sich lohnen. Für meinen Civic habe ich das damals grob überschlagen und mich dagegen entschieden. Einbaukosten, Wartung, mögliche Schäden am Motor waren es mir nciht wert.

    Und in meine jetzige Celi kommt mir so ein Kram schon gar nicht :D Ich bin diesen Sommer keine 1.000 km mit gefahren.

    Muss jeder für sich wissen. Aber ganz so apokalyptisch, wie oft getan wird, ist eine Autogasceli nicht.

    Zurück zum Thema: Hol' dir bitte nicht die billigste Celi im Netz. Die Suche nach einer Celi in gutem Zustand kann sich hin ziehen. Überlege dir genau wieviel du ausgeben möchtest. Die Celi ist eigentlich pflegeleicht, aber wenn mal etwas kaputt geht, dann geht es ins Geld. Bedenke auch, dass Instandsetzungen von Rostschäden richtig teuer werden können.

    Guck dir die Autos genau an und nimm jemdanden mit, der sich auskennt. Es sind auch schonmal Kleinigkeiten. Ein Kumpel hat sich einen Aygo ausgesucht und hat nichts außer einem Steinschlag gefunden. Dann hat er mich dazu geholt und wir haben durch Zufall gemerkt, dass bei dem drei Jahre alten Auto zehn Jahre alte Winterreifen dabei waren. Und noch ein paar Sachen wie verschlissene Bremsen und fehlende Wartungsarbeiten...

    Bei meiner Suche hatte ich eine nasse Celi, die angeblich innen mit dem Hochdruckreiniger gereinigt wurde, eine mit einer "knackigen" Schaltung und dubiose Vorgeschichten. Und das sind nur ein paar Beispiele. Da kann hier glaube ich jeder etwas dazu beisteuern.
     
  18. koilee

    koilee Active Member

    Registriert seit:
    21. August 2018
    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ort:
    Lüneburg
    Gas / LPG .... naja , für einen alten (alte Technik) Ami V8 ist das schon eine Überlegung wert !
    So ein fetter Pickup der so 20L/100km säuft als Beispiel !
    Aber unsere Celi ....neeee !! Wer hier sparen will der kommt mit 6-7l/100km aus!
    !!!! zum sparen gehört natürlich unbedingt eine gute Pflege !!!!


    Beim Kauf unserer Celica muss man schon auf einiges achten , die sind ja 15-21 Jahre alt.
    Rost und deren Ursachen, hingelogene km-Stände,teure Ersatzteile, Shortblock(S) bzw. Nockenwellen(TS) sind hier die Schlagworte.
    Aber es gibt noch "gute" Celica und ja auch Berichte das sie 455.000km ohne Reparaturen durchhält!
     
    riggs gefällt das.
  19. querschläger

    querschläger Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2013
    Beiträge:
    366
    Zustimmungen:
    3
    Punkte für Erfolge:
    18
    Ne hab bei Aliexpress eine Zündkerze mit Düse und Rohr gesehen ! Soll plug in play
    gehen mit jedem Benzin Motor auf LPG Flüssiggas Direckteinspritzung :D
     

Diese Seite empfehlen