Klimaanlage desinfizieren / reinigen (Vorstellung OEM Produkte)

Dieses Thema im Forum "FAQ - Forum" wurde erstellt von CRX_Fan, 24. September 2017.

  1. CRX_Fan

    CRX_Fan Well-Known Member

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    5.849
    Zustimmungen:
    67
    Punkte für Erfolge:
    48
    Beruf:
    Mechanik und Diagnose
    Ort:
    Hildesheim
    Homepage:
    Moin!

    Ich wollte Euch heute mal die Klimaanlagendesinfektions/- Reinigungsprodukte von Toyota etwas näher bringen, die ich häufig bei diversen Fahrzeugen benutze.
    Die meisten Fahrer kennen das Problem, wenn man die Klimaanlage abschaltet. Die Lüftung fängt an zu stinken.

    Ursachen und Mikrobiologie:
    Durch das feuchte Milieu im Verdampferkasten gedeihen allerhand Bakterien und Pilze, die den bekannten fauligen Geruch verursachen.

    Im Klimaverdampfer entstehen verschiedene Temperaturen, es herrscht eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Bakterien und Viren, welche über die angesaugte Luft in den Klimaverdampfer gelangen, können sich dort unter idealsten Bedingungen ungehindert vermehren. Man spricht hier von einer Verkeimung. Der Pollenfilter kann diese Mikroorganismen nicht abhalten, da diese viel zu klein sind. Die Keime werden deshalb mit dem Luftstrom aus den Lüftungsöffnungen direkt in den Fahrzeuginnenraum geblasen. Anfangs wird man als Fahrzeuginsasse davon nichts feststellen können, kein Geruch weist auf die Verkeimung hin.

    Mit der Zeit sterben die ältesten Keime ab und bilden sofort wieder einen optimalen Nährboden für neue Keime. Die abgestorbenen Keime bilden eine schleimige Schicht, die verfault. Diese schleimige Masse kann auch den Kondenswasserablauf verstopfen. Zusätzlich verhärtet sich dieser Schleim und es wird daher immer schwieriger, ihn zu entfernen. Dies kann sogar dazu führen, dass der Verdampfer ausgewechselt werden muss.
    Erst in diesem Stadium bemerkt der Benutzer die Verkeimung aufgrund des Fäulnisgeruchs, der via Lüftungsöffnungen in den Innenraum dringt.

    Der Grund, warum es in der Regel nur stinkt, wenn die Klimaanlage abgeschaltet wird, ist folgender:
    Wenn die Klimaanlage arbeitet, wird die Luft entfeuchtet, dem Pilz und Schimmel also auch die Feuchtigkeit entzogen, wodurch er inaktiv wird.
    Ist die Klimaanlage abgeschaltet, so breitet sich wieder Feuchtigkeit aus und gelangt ebenso zum Pilz u. Schimmel in den Lüftungsrohren und am Verdampfer, ergo wird er wieder aktiv und es stinkt.

    Pilze sind inaktiv, sofern die Umgebungsbedingungen ein Wachstum der Pilze verunmöglichen. Man unterscheidet zwischen exogener Inaktivität, wenn die Umgebungsbedingungen ein Pilzwachstum verhindern, wie bspw. wenn das Klima trockener wird, und endogener (selbsterzeugt) Inaktivität, wenn etwa die Pilzkolonie ein bestimmtes Wachstumsstadium erreich hat und ruhen muss. Die Ruhezeit von Pilzen ist jederzeit reversibel und unter günstigen Bedingungen werden die Sporen zu neuem Leben erwachen und zu wachsen beginnen.

    Pilz u. Schimmelsporen können übrigens ohne Feuchtigkeit und Nahrung Jahrtausende überleben, siehe "Fund der Königsgräber".
    Da fand man noch aktive Sporen des "Aspergillus Flavus" einem gefährlichen Schimmelpilz, dem auch der Tod von 5 an der Entdeckung beteiligten Personen zugesprochen wird.

    Hier ist mal ein Bild eines extrem verkrusteten, verschleimten und verdreckten Verdampfers:
    [​IMG]


    Einfaches Vorbeugen:
    In gewissem Maße kann man mit einer einfachen Methode zumindest etwas vorbeugen.

    Einige Minuten vor Fahrtende kann man die Klimaanlage abschalten und die normale Lüftung auf hoher Stufe mit „Aussenluft“ Einstellung ordentlich laufen lassen, damit der feuchte Verdampfer abtrocknen kann. Denn dann wird der Wagen nicht mit so viel Restfeuchtigkeit im Verdampfer abgestellt. Sehr gut ist es auch, die Heizung stark laufen zu lassen, um das abtrocknen des Verdampfers zu forcieren.

    Natürlich kann man auch präventiv desinfizieren, wozu ich gleich komme.
    Und natürlich sollte der Kondenswasserablauf nach aussen, der an der Motorspritzwand unten sitzt, frei sein und nicht blockiert. Ansonsten kann das Kondenswasser nicht ablaufen.

    Es ist auch ratsam, nicht zu lange mit Umluft im Klimabetrieb zu fahren. Auch wenn Anfangs die Kühlleistung erhöht wird, fördert das ebenfalls das besagte Problem.


    Desinfektion / Reinigung:
    Die vorbeugende Desinfektion wird durchgeführt, wenn noch kein Fäulnisgeruch feststellbar ist, normalerweise zusammen mit dem 2-Jahres Service. Es wird ein Reinigungsschaum über den Gebläsemotor bzw. direkt in den Verdampferkasten in das System eingebracht.

    Die akute Desinfektion wird notwendig, wenn bereits ein Fäulnisgeruch feststellbar ist. Sie ist aufwendiger, da das Desinfektionsmittel direkt auf den Verdampfer gesprüht werden muss. Bei starken Verkrustungen muss die Behandlung wiederholt werden, da sich der verkrustete Schleim nur schichtweise entfernen lässt.

    Sollte der Geruch anhalten, muss der Verdampfer ausgebaut und separat
    gereinigt werden. Eine Grundreinigung mit speziellen Desinfektionsmitteln und mit Hochdruck.

    Wer die Möglichkeit hat, kann natürlich auch mal mit einem Endoskop über den Kondenswasserablauf einen Blick in den Verdampferkasten werfen, um den Verunreinigungsgrad des Verdampfers anzuschauen. Davon habe ich mal eine Aufnahme gemacht:
    [​IMG]


    Möglichkeiten und OEM Produkte:

    Ich werde mich erstmal und hauptsächlich auf die normalen Methoden beschränken. Sprich Reinigung und Desinfektion per Schaum. Trotzdem werde ich später noch mal andere Methoden erwähnen.

    Vorweg: Die einzig wirklich dauerhafte und beste Maßnahme ist es, den Verdampfer mechanisch zu reinigen. Denn das Problem ist, wie anfangs erwähnt, der verdreckte, verschleimte und verkeimte Verdampfer. Mechanisch in dem Sinne, das man den Verdampfer entweder ausbaut und reinigt, was einen Armaturenbrettausbau nötig macht und einen Klimaservice, da der Verdampfer vom Klimasystem getrennt werden muss oder aber per Bohrung eines Wartzugsloches in den Verdampferkasten, durch welches man eine Reinigungslanze mit Bürste einführt, mit welcher man den Verdampfer dann ebenfalls mechanisch und teilweise auch mit höherem Druck und Bürste reinigen kann. Das Loch wird danach mit einem Gummistopfen wieder verschlossen.

    Nun aber erstmal zu den OEM Toyota Reinigungsprodukten, um die es hier hauptsächlich gehen soll.

    Als erstes das Produkt, das in Deutschland bei jedem Händler zu erwerben ist:

    Toyota Airco Cleaner
    Teilenummer PZ447-00PF0-05
    Preis ca. 15 EUR

    [​IMG]

    Dieser Schaum riecht sehr angenehm nach Himbeere und natürlich Desinfektionsmitteln.
    Es besitzt einen Schlauch mit einer Sprühsonde, damit man das Mittel tief in den Verdampferkasten einführen kann. Es verteilt sich durch mehrere Düsen am Sondenkopf dann sehr stark in alle Richtungen:
    [​IMG]


    Toyota 2-Step Refresh Kit. Verdampfer Reinigungsschaum und Luftkanalreinigerspray.
    Teilenummer 00289-ACRKT
    Preis ca. 25 USD

    [​IMG]

    Das zweite OEM Toyota Produkt ist ein 2-Step Produkt, das von Toyota ursprünglich für den amerikanischen und asiatischen Raum entwickelt wurde und in Europa nicht erhältlich ist.
    Es ist entsprechend schwer zu bekommen, da man es nur über US Händler bekommt und viele Händler es auch nicht versenden, da in einigen Bundesstaaten der Versand von solchen Desinfektionsmitteln nicht so einfach ist. Ebenso ist es Gefahrengut, auch, weil es eine Dose ist.

    Ich konnte es über die Firma aber trotzdem bekommen. Das Zeug ist wirklich heftig, riecht stark nach Desinfektionsmitteln, hat aber eine dementsprechend starke Reinigungswirkung.

    Es kommt ebenfalls mit einem Schlauch, Idealerweise aber sogar mit einem konischen Keil, um das mittel dichtend über den Kondenswasserablauf einbringen zu können.
    [​IMG]


    Anwendung in der Praxis:
    Authentischerweise habe ich die Produkte an zwei Celicas zur Erstellung dieses Themas angewendet.

    Es gibt diverse Vorgehensweisen und Möglichkeiten, den Schaum in das System einzubringen.

    Ich demonstriere es erstmal mit dem „Toyota 2-Step Refresher Kit“

    Als erstes muss der Verdampfer trocken gelegt werden. Dazu sollte man einige Minuten die Lüftung auf Außenluft stellen, Gebläse auf höchste Stufe und die Heizung laufen lassen, damit der Verdampfer komplett trocken liegt.

    Dann kann es an die Einbringung des Mittels (Evaporator Foam Step 1) in das System gehen.
    Laut Toyota Anweisung soll das Produkt über den Kondenswasserablauf in den Verdampferkasten eingebracht werden. Also den Wagen auf die Hebebühne, weil man von unten gut herankommt.

    Der kleine Gumminippel ist der Ablauf:
    [​IMG]

    Dort wird nun der konische Keil angesetzt.
    Jetzt kann man die Hälfte des Inhalts der Dose in das System sprühen. Dabei die Dose immer mal schütteln:
    [​IMG]

    Jetzt wird das Mittel langsam wieder abtropfen. Also eine Schale unter das Auto stellen. Man sieht dann auch schon, das dort eine ziemliche Brühe raustropft:
    [​IMG]

    Wenn es nicht mehr so stark tropft (ca. 10 Minuten) kann man den Rest des Mittels einbringen:
    [​IMG]

    In der Zeit, in der der Schaum einwirkt, kann man den Innenraumluftfilter schon mal entfernen.

    Dieser liegt beim Celica hinter dem Handschuhfach in der weissen Schublade des Gebläsekastens:
    [​IMG]

    Man clipst das Handschufach vorher aus, um daran zu kommen. Einfach die beiden Drehclipse im Handschuhfach ausdrehen und rausziehen. Dann klappt das Fach nach unten:
    [​IMG]

    Jetzt kann man die Schublade rausziehen. Idealerweise setzt man bei der Gelegenheit gleich einen neuen Innenraumfilter ein. Ich empfehle die Variante mit Aktivkohle, die zusätzlich Gerüche in der Aussenluft herausfiltert. Diese Filter mit Aktivkohle erkennt man daran, das sie etwas dunkler sind:
    [​IMG]

    Aktivkohlefilter:
    [​IMG]

    Jetzt greift man zum Step 2 Spray „Condition Aire“.
    Dieses Spray wird direkt oben von aussen auf den Windlauf (Scheibenwischerabdeckung) der Beifahrerseite gesprüht. Und zwar in etwa der Höhe des Ansaugbereiches des Gebläsemotors, damit das Spray angesaugt werden kann.

    VORHER muss man aber noch die Lüftung einstellen.
    Motor starten, Klima einschalten, Aussenluft, Gebläsestufe auf Maximum, Klappenmodus auf die oberen Austrittsdüsen.

    Jetzt kann man das Spray für ca. 45 Sekunden auf das Gitter sprühen:
    [​IMG]

    Jetzt den Klappenmodus auf den Fussbereich stellen, dann wieder 45 Sekunden auf das Gitter sprühen. Danach auf Frontscheibenbelüftung stellen und den Rest des Sprays einsprühen.

    Jetzt stellt man wieder auf Klappenmodus oben und unten zusammen, lässt die Fenster runter und lässt den Wagen etwa 5 Minuten mit dieser Einstellungen laufen, damit der Schaum und das Spray zusammen durch das System gezogen werden und ausgespült werden kann.

    Man kann dann danach den Motor abstellen und die Klimaanlage abschalten und etwas mit normaler Lüftung fahren, damit der Verdampfer komplett abtrocknet.


    Airco Cleaner

    Hier nun mal die Demonstration mit dem einfachen Airco Cleaner.

    Man kann diesen Reinigungsschaum ebenfalls über den Kondenswasserablauf einbringen. Es geht aber auch, ihn über den Gebläsekasten einzubringen. Und zwar kann man dazu im Beifahrerfussraum den Teppich beiseite legen und den Kondenswasserschlauch vom Kasten abbziehen:
    [​IMG]

    Man kann die Sonde nun in die Öffnung schieben und den Schaum einbringen:
    [​IMG]

    Man sollte die Öffnung etwas abdichten, da der Schaum relativ schnell wieder herauskommt und alles versaut, wenn die Öffnung nicht dicht ist. Man muss versuchen, etwa die halbe Dose an Schaum in den Verdampferkasten hineinzubekommen, um ihn komplett einzuschäumen. Man zieht dann die Sonde wieder heraus und schließt schnell wieder den Schlauch an, weil es nämlich schnell flüssig wird und wieder ablaufen möchte.

    Man lässt den Schaum diesesmal nur etwa 5 Minuten einwirken. Er läuft wieder über den Kondenswasserablauf heraus. Also wieder eine Wanne unterstellen. Man sieht meist schon, dass die Flüssigkeit sehr dunkel und dreckig ist.

    Eine weniger effektive Möglichkeit, den Schaum in den Verdampferkasten einzubringen, ist über den Gebläsemotor. Man würde dazu das Gebläse laufen lassen, die Sonde knapp über dem Lüfter halten und gleichzeitig die Dose drücken. Allerdings wird der Schaum dann nur relativ schnell vorbeigezogen, ohne dass er Zeit hat, richtig einzuwirken, und vor allem werden nicht alle Stellen erreicht:
    [​IMG]

    Hat man den Schaum eingebracht und 5 Minuten einwirken lassen, kann man wieder, wie beim anderen „Refresher Kit“, die Lüftung laufen lassen, das der Schaum durchs System läuft (Nur 5 Minuten deshalb, damit noch genug vorhanden ist, um die Kanäle zu erreichen, da in dem Fall hier das Step 2 Spray entfällt, das nur alleine für die Kanäle gedacht ist)

    Man sollte solch einen Schaum übrigens nicht im Winter anwenden, sonst kann so etwas passieren :D der schaum verflüssigt sich sonst nicht:
    [​IMG]

    [​IMG]

    Man kann dann wieder alles zusammenbauen und es sollte dann erstmal einige Zeit wieder angenehm riechen.


    Mechanische Reinigung:
    Toyota bietet unter der Dienstleistung „Air Care Service“ im asiatischen Raum eine spezielle mechanische und direkte Reinigung des Verdampfers im eingebauten Zustand an.

    Hier mal kurz, wie dabei vorgegangen wird.

    Es handelt sich um dieses Servicegerät:
    [​IMG]

    [​IMG]

    Es wird eine Bohrung an einer nach Modelltabelle vorgegebenen Stelle am Verdampferkasten gebohrt, um Zugang zum Verdampfer zu erhalten:
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    In diese Bohrung wird dann eine Lanze eingeführt, die dann auf eine Führungsschiene hin und herbewegt wird und dort direkt den Verdampfer mit abstrahlt. Es kommen verschiedene Mittel zum Einsatz:
    [​IMG]

    Im Querschnitt sieht das dann so aus:
    [​IMG]

    Nach der Reinigung wird die Bohrung mit einem passenden Stopfen wieder verschlossen.
    [​IMG]

    Übrigens bieten einige Klimaservice Werkstätten diesen Dienst an. Mercedes beispielsweise oder auch andere Firmen.

    Hier mal ein Flyer von Mercedes:
    http://fs5.directupload.net/images/170924/963qoupa.pdf

    Und hier noch ein Beispiel:
    [​IMG]

    So, ich hoffe ich konnte Euch mal einen interessanten Einblick in dieses Thema geben, mit dem ihr das sicher auch mal selber versuchen könnt.

    Gruß
    Ben
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2017

Diese Seite empfehlen