Rückleuchten

Dieses Thema im Forum "Optisches Tuning Exterieur" wurde erstellt von Dave77, 5. August 2022.

  1. Dave77

    Dave77 New Member

    Registriert seit:
    21. Mai 2022
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
  2. CRX_Fan

    CRX_Fan Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    615
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Werkstattbetreiber für Automotive Dienstleistungen
    Ort:
    Hildesheim b. Hannover
    Homepage:
    Die werden nicht ECE genehmigt sein. Lass dir mal die Genehmigungsnummern oder ein Foto vom Aufdruck schicken.
     
  3. CaMo

    CaMo Active Member

    Registriert seit:
    3. Januar 2009
    Beiträge:
    1.794
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    Die hatte ich schon vor 10 Jahren auf meiner ersten Celi. Hat Safe keine E-Nummer. Lass es.
    Nur die Facelift oder eben Preface Rückleuchten sind Legal fahrbar.
     
  4. koilee

    koilee Active Member

    Registriert seit:
    21. August 2018
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    70
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ort:
    Lüneburg
  5. CRX_Fan

    CRX_Fan Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    615
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Werkstattbetreiber für Automotive Dienstleistungen
    Ort:
    Hildesheim b. Hannover
    Homepage:
    Ich will die Gelegenheit nutzen, um mal ein bisschen Aufklärung zu betreiben...
    So ganz OT ist es ja nicht, denn es stützt sich ja auf den Inhalt des Themas.

    In besagtem Fall wurden Rückleuchten aus dem Ausland hier im Marktplatz angeboten, die ein E-Zeichen trugen. Dieses E-Zeichen bezog sich aber nur auf die Zulassung des verbauten Rückstrahlers im Gehäuse und NICHT auf die anderen Kammern und Funktionen als Rückleuchte! Der Betrieb dieser Rückleuchten bleibt also in Deutschland unzulässig, da alle anderen Funktionen wie Blinker, Rücklicht, Rückfahrscheinwerfer nicht nach ECE Regularien geprüft wurden, sondern NUR der verbaute Rückstrahler/Reflektor!

    Jede einzelne Funktion jeder Kammer muss nach ECE Richtlinien geprüft und genehmigt und das entsprechende Symbol und die Kennung, ebenfalls nach Vorschrift der Richtlinien, in Schrift und Form angebracht sein. Daher hat man auf Scheinwerfern und Rückleuchten auch immer gleich einen ganzen Batzen an E-Zeichen und Nummern.

    Hier mal eine akkurate Zulassung für Rückleuchten:
    [​IMG]

    Jede Funktion hat Ihre Kennung und ihr Prüfzeichen.

    Die Prüfzeichen sind wie folgt:
    [​IMG]
    Allerdings sind dies noch lange nicht alle. Bspw. gibt es bei den Rückstrahlern nicht einfach nur "IA" als Zeichen, sondern wie beim Celica das Zeichen "IB", da der Strahler einer anderen Klasse angehört!


    Siehe:
    [​IMG]

    Es sprengt das Vorstellungsvermögen eines normalen Menschen, was alles für Prüfungrundlagen einer einzigen Lichttechnischen Funktion notwendig sind, um eine Zulassung zu bekommen. Es gibt z.B. nicht einfach die Farbe "rot". Es wird die genaue Kennziffer des Spektrums angegeben, photometrische Messungen, Zeilenlange Formeln zur Berechnung der Reflektion, etc...:
    [​IMG]

    Alleine die Genehmigung für Rückstrahler umfasst OHNE Prüfberichte schon 34 Seiten!

    Nur mal als Randnotiz! ;)

    Für den Celica T23 gibt es als einzige zulässige Alternative zu den originalen Pre-Facelift Rückleuchten nur die originalen Facelift Rückleuchten!
    Zubehör Rückleuchten aus den USA o.ä. besitzen häufig SAE oder DOT Zulassungen, diese haben jedoch in Deutschland keine Aussagekraft in Bezug auf die Betriebselaubnis und sind ebenso unzulässig!
    Wenn jemand noch Sachverständige und Prüfer finden sollte, die einem ein solches Teil eintragen, muss derjenige damit rechnen, das in Polizeikontrollen oder bei der HU diese Abnahme angezweifelt, und man zu einer erneuten Prüfung der gesamten Abnahme geschickt wird, bei der die Richtigkeit der vorangegangenen Ursprungsabnahme, mit allen Konsequenzen, überprüft wird!

    ----------

    Der Vollständigkeit halber noch ein Net-Quote:

    !!!Achtung!!!
    Da sich leider die ganz aktuellen ECE-Regelungen nicht finden lassen ist diese Übersicht nicht aktuell.
    Also nicht wundern wenn sich das ein oder andere Zeichen nicht finden lässt.
    Die häufigsten und wichtigsten sind aber dabei.

    So nachdem öfters fragen auftreten nach den E-Prüfzeichen und keiner dies bisher klar gestellt hat probier ich es jetzt mal. Vorweg man kann alle Prüfzeichen bei Zusammengebauten Leuchten kombinieren so das eine lange Nummer entsteht und es gibt viele verschiedene Formen wie das Zeichen aussieht.
    Alle angaben von Vorn aus gesehen.
    Begrifferklärung:

    Falls jemand in der ECE nachliest sind das die dort verwendeten Begriffe.

    Abschlussscheibe = der äußerste Teil des Scheinwerfers, der durch die Lichtaustrittsfläche Licht durchlässt.(Das Glas)
    Scheinwerferkörper = das Gehäuse^^





    Entspricht der ECE R1(Kfz-Scheinwerfer):
    • C für Abblendlicht
    • R für Fernlicht
    • CR für Abblendlicht und Fernlicht
    • / für Leuchten dürfen nicht gleichzeitig an sein
    • PL Für Kunststoff-Abschlussscheibe
    • Kein Pfeil = Scheinwerfer ist für Rechtsverkehr genehmigt
    • -----> = Scheinwerfer ist für Linksverkehr genehmigt
    • <---->= Scheinwerfer mit Klappe zum umstellen ausgerüstet
    Entspricht der ECE R6(Fahrtrichtungsanzeiger):
    • Je nach Kategorie 1,1a,1b,2a,2b,3,4,5,6
    • D kann aus 2 leuchte gebaut sein.
    • <--- oder ---> Einbaulage
    Entspricht der ECE R7(Begrenzungs-, Schluss-, Bremsleuchten):
    • A für Begrenzungsleuchte(Standlicht)
    • R für Schlussleuchten
    • S für Bremsleuchte(S1,S2 und S3)
    • D für aus 2 leuchten bestehende Teile
    • <--- oder ---> Einbaulage
    Entspricht der ECE R8(Halogen- Scheinwerfer und Lampen):
    • H für Halogenscheinwerfer z.b. HC,HR,HCR,HC/R,HC PL usw.
    • Angabe der Leuchtstärke für Fernlicht
    Entspricht der ECE R19(Nebelscheinwerfer):
    • B für Nebelscheinwerfer
    • PL für Kunststoff-Abschlussscheibe
    Entspricht der ECE R87(Tagfahrleuchte):
    • RL für Tagfahrleuchte
    Entspricht der ECE R91(Seitenmakierungsleuchten):
    • SM1 oder SM2
    Entspricht der ECE R98(Scheinwerfer mit Gasentladungslichtquellen):
    • D für Gasentladungslampe(Xenon) z.b. DC,DR,DCR,DC/R,DC PL, usw.
    • Angabe der Leuchtstärke für Fernlicht
    Das waren die wichtigsten gibt noch mehr.

    Zusätzlich dazu wird angeben:
    - Das Land der Prüfstelle das E1 usw.
    - Nummer der Änderungsfassung bei der R98 z.B. 00(Urversion)
    - Genehmigungsnummer

    So nun zum Beispiel:

    Originalscheinwerfer
    Hier finden wir Prüfzeichen auf Glas und Gehäuse wobei gilt es muss beides für Xenon oder Halogen geprüft sein also müssen auf beiden entsprechende Zeichen sein.
    Deshalb erkläre ich es nur anhand der Gehäusezeichen weil auf dem Glas immer alles Mögliche steht. Am besten einfach Genehmigungsnummer vergleichen bei den Originalen steht auf Glas und Gehäuse 615(Rechter) 616(Linker). Auf dem Glas findet sich aber noch die 617(Rechter) 618(Linker) heißt es gibt noch ein 2tes Gehäuse mit diesem Glas.



    Ein Scheinwerfer mit folgenden Prüfziffern, die folgendes ergeben:
    1. 1a 01 <- Blinker der Kategorie 1a der Änderungsfassung 1(jeweilige ECE)
    2. A 02 <- Begrenzungsleuchte der Änderungsfassung 2
    3. HR04 Fernlicht der Änderungsfassung 4
    4. HC04 Abblendlicht der Änderungsfassung 4
    5. PL mit Kunststoff-Abschlussscheibe
    6. E1 Geprüft in Deutschland
    7. 616 Genehmigungsnummer
    8. 17,5 Leuchtstärke des Fernlichts
    9. durchgestrichene 24. Der Scheinwerfer entspricht den ECE´s nur bei 6 oder 12V
    Dazu an gegeben sind die zu verwendenden Leuchtmittel

    Verwirrende Sonderfälle
    Entspricht der ECE R77(Parkleuchten an KFZ):
    Die R77 ist ein Sonderfall hier sieht die Genehmigung so aus:
    77 R 00(Direkt hiernach folgt die Genehmigungsnummer)

    Entspricht der ECE R10(Funkentstörung):
    Weil es im Forum schon mal vorkam
    10R 02(Direkt hiernach folgt die Genehmigungsnummer)
    Heißt geprüft auf Elektromagnetische Verträglichkeit.
    Also eigentlich keine zugelassene Beleuchtung wie es viele Händler behaupten.

    eingekreistes E-Zeichen = ECE Regelung
    E-Zeichen im Rechteck = EG-Regelung (Gutachten wird benötigt)
     
    riggs gefällt das.
  6. Nachtlichtermeer

    Nachtlichtermeer Active Member

    Registriert seit:
    26. März 2012
    Beiträge:
    1.362
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    38
    Beruf:
    Systemadministrator
    Ort:
    Dresden
    "Ben und Ende" würde ich sagen :D

    Aber wie immer auch interessant und informativ!
     
  7. koilee

    koilee Active Member

    Registriert seit:
    21. August 2018
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    70
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ort:
    Lüneburg
    Ärger vermeiden: Teile mit anerkanntem Prüfzeugnis verbauen
    Grundsätzlich ist es empfehlenswert, ausschließlich Teile nachträglich zu montieren, die ein passendes Zertifikat haben. In diesen Fällen erlischt die ABE des Fahrzeugs nicht. Doch Vorsicht: Auch bei diesen Teilen kann es er erforderlich sein, dass der Ein- bzw. Anbau vom TÜV oder der DEKRA abgenommen werden muss. Ob dies notwendig ist, können Sie dem Zertifikat des Teils entnehmen. Außerdem muss aus einer Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile bzw. aus dem Zertifikat hervorgehen, für welche Fahrzeugtypen sich das Teil eignet, und wie die Montage erfolgen muss.

    Folgende Dokumente sind amtlich anerkannt:

    • Bauartgenehmigung für Fahrzeugteile gemäß § 22 a StVZO. Sie ist beispielsweise für fast alle gängigen Leuchten, Rückstrahler, Anhängerkupplungen, Reifen und Standheizungen gefordert.
    • Allgemeine Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile gemäß § 22 StVZO. Dieses Zertifikat enthält in erster Linie Zubehör wie Lenkräder, Fahrradträger oder Spoiler.
    • Gleichwertige Genehmigung auf Basis von EG-Richtlinien oder ECE-Regelungen.
    Quelle :
    Betriebserlaubnis für Fahrzeugteile | Kennzeichenbox.de

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Grundlage für das ECE-Prüfzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
    Grundlage für diese Prüfungen sind die so genannten ECE-Regelungen der Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (Economic Commission for Europe, ECE) in Genf. Das so gekennzeichnete Bauteil darf in Deutschland und Österreich ohne speziellen Eintrag in die Fahrzeugpapiere mitgeführt und betrieben werden – es bedarf also weder eines Teilegutachtens (TGA), noch einer EG-BE/ABE, solange der in der Genehmigung vorgegebene Verwendungsbereich eingehalten wird. In Deutschland ist die Anerkennung der E-Kennzeichnung in § 21a der StVZO geregelt.

    Es gibt keine E-Kennzeichnung ohne nachfolgende Nummer, welche dem „E“ folgt. Die Kennzeichnung ist eine Typgenehmigung und basiert nicht auf einer Herstellererklärung, sondern wird z. B. vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf Antrag zusammen mit einer Typgenehmigungsnummer erteilt. Der Aufbau und die Anbringung dieser Kennzeichnung ist in der jeweiligen ECE-Richtlinie beschrieben.

    Quelle :
    ECE-Prüfzeichen – Wikipedia




    Tja....und nun ??

    Einerseits wird empfohlen die Dokumente mitzuführen , und andererseits haben wir an vielen Serienteilen diese von Ben beschriebenen ECE-Kennzeichnungen ,
    aber dort gibt es keine Dokumente für Einzelteile !! Oder hat jemand für jeden Serienblinken/Scheinwerfer usw. ein eigenes Dokument im Auto :D
    Klarer ist es jetzt nicht geworden :(
     
  8. CRX_Fan

    CRX_Fan Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    6. Juli 2008
    Beiträge:
    7.229
    Zustimmungen:
    615
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Werkstattbetreiber für Automotive Dienstleistungen
    Ort:
    Hildesheim b. Hannover
    Homepage:
    Das betrifft in erster Linie Zubehör Teile (keine Originalen Teile die Bestandteil der Fahrzeug ABE sind und für die man natürlich keine Unterlagen bekommen kann) die eine E-Kennzeichnung tragen. Diverse Austausch-Abgasanlagen beispielsweise. Dafür gibt es dann auch trotz E-Genehmigung entsprechende Unterlagen dazu, die besagen, ob z.B. eine Abgasanlage für genau diesen Motor zugelassen ist und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen..
    Auch einige Zubehör lichttechnische Einrichtungen kommen, trotz E-Zulassung, mit Zertifikat.

    Ich habe hier beispielsweise eins für Zubehör Seitenblinker der Firma Hella:
    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen